image

Fedora-Projekt gibt Verne frei

image
08.11.11 um 18:49 Uhr in Kategorie Linux
Fedora-Projekt gibt Verne frei
Im Laufe des heutigen Tages gab das, u.a. von Red Hat gesponserte, Fedora-Projekt die sechzehnte Version ihrer Linux-Distribution mit dem Namen „Verne“ frei. Benannt wurde die Version zwar nach Jules Verne, gewidmet wurde sie jedoch dem erst kürzlich verstorbenen IT-Pionier Dennis Ritchie.

Fedora 16 kommt mit einigen Neuerungen daher, so stellt das Projekt nun endgültig auf den Boot-Loader Grub 2 sowie die GUID Partition Table (GTP) um. Die Office-Suite LibreOffice ist in der Version 3.4 an Bord und als Desktopumgebungen kommen Gnome 3.2 bzw. KDE 4.7 zum Einsatz. Verne verwendet den Linux-Kernel 3.1 und punktet vor allem mit Verbesserungen und Neuerungen im Bereich Cloud Computing und Virtualisierung.

Das Betriebssystem ist nur gut 600 MB groß und kann sowohl als 32-bit als auch als 64-bit Version von der fedoraproject-Homepage heruntergeladen werden. Die jeweiligen Spins der Distribution sind ebenfalls auf der Website erhältlich. Genauer Informationen können den Release-Notes entnommen werden.

Autor: Lastenvieh | Quelle: fedoraproject.org
News bewerten:
starstarstarstarstar
- Bitte einloggen!

Lesezeichen:


- Anzeige -


0
 Kommentar(e)

Kommentar hinzufügen:

Du musst dich einloggen, um Kommentare zu verfassen. Wenn du noch keinen Account besitzt, kannst du dich hier registrieren.

COMMUNITY
FOLGE UNS
NEWSFILTER
Zeitraum:

Kategorie:

AKTUELLER ARTIKEL
Crucial M500 SSD im RAID-0
Crucial M500 SSD im RAID-0
Solid State Drives sind in aller Munde, nicht zuletzt aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit und der praktisch nicht vorhandenen Hitzeentwicklung. Fakt ist jedenfalls, das der Storage-Markt derzeit für den Computer-Endverb...

ipv6